Autor Sascha Borrée streicht die Rahmen der Seitenfenster seines selbst gebauten Strandkorbs

Wir machen das mal:
einen Strandkorb bauen

Tatkraft statt Trauerarbeit: Ganz wehmütig wird unser Autor am Ende seiner Sommerferien. Sein Rezept gegen Melancholie: ein selbst gebauter Strandkorb. Der verwandelt den eigenen Garten in einen Mini-Beachclub

Text: Sascha Borrée | Fotos: Lucas Wahl

Alles hat ein Ende! Das ist eine dieser grossen Wahrheiten, die uns immer wieder beschäftigen. Oft auf einer ganz praktischen Ebene. So sitze ich an meinem letzten Urlaubstag im lieb gewonnenen Strandkorb, schaue leicht trübselig raus aufs Meer. Und träume davon, ein paar Tage länger bleiben zu können. Wie schön wäre es, wenn sich das Ende meines Urlaubs noch ein wenig aufschieben liesse.

Einen Strandkorb müsste man doch auch selbst bauen können, für den eigenen Garten. Am besten als Wochenend-Projekt»

Sascha Borrée

Leider ist das keine Option. Denn der Alltag wartet wieder, und mit ihm stapelweise Arbeit auf dem heimischen Schreibtisch. Also füge ich mich in mein Schicksal, packe meinen Koffer, fahre am nächsten Tag nach Hause. Als ich den letzten Sand aus meinen Schuhen rieseln lasse, komme ich noch mal ins Grübeln: Vielleicht kann ich dem Schicksal ja ein Schnippchen schlagen?

Das Meer werde ich für eine ganze Weile nicht mehr sehen. Aber mal ehrlich: Wie viel Urlaubszeit habe ich tatsächlich im Wasser verbracht? An den meisten Ferientagen habe ich von früh bis spät tiefenentspannt im Strandkorb gesessen! Und so einen Strandkorb müsste man doch auch selbst bauen können, für den eigenen Garten …

1. Der Länge nach: ein Fall für die Kappsäge

Die Idee lässt meine erste Arbeitswoche wie im Flug vergehen. Ich recherchiere im Internet nach passenden Anleitungen – und werde fündig. Beflügelt lege ich am Wochenende los. Ein traditioneller Strandkorb läuft bei der Herstellung durch fünf Gewerke: von der Tischlerei über die Taucherei (wo das Holz wetterfest imprägniert wird), die Schlosserei (die passende Bleche, Schienen und Beschläge stanzt) und die Flechterei (wo man pro Strandkorb rund 500 Meter Weidenflechten oder Kunststoffband verarbeitet) bis hin zur Polsterei. Das ist dann doch eine Nummer zu gross für mein Wochenend-Projekt. Ich will es einfacher – und entscheide mich für eine Vollholz-Version. Also greife ich als Erstes zur Kappsäge. Etwa 100 Bretter, Streben und Leisten muss ich auf Länge bringen. Aus den längsten, 200 Zentimeter, soll später die Rückwand entstehen. Die kürzesten, 20 Zentimeter, sind als Stützen für die kleinen Klapptischchen im Inneren des Strandkorbs gedacht. Deshalb: messen, markieren, sägen, sortieren. Langsam wächst der Stapel mit den fertig abgelängten Bauteilen.

Messen, markieren, sägen, sortieren. Autor Sascha Borrée schneidet Holzleisten für den Bau seines Strandkorbs zu
Mit dem selbst gebauten Strandkorb geht es gut voran. Sascha Borrée schneidet Holzleisten mithilfe einer Kappsäge zu

2. Das sitzt: Paletten für den Lieblingsplatz

Dann geht’s endlich richtig los mit dem Projekt Strandkorb-Bau. Zuerst ist der Sitz dran. Ich mache mir die Sache einfach, zimmere ihn nicht von Grund auf selbst, sondern stapele stattdessen drei Euro-Paletten, verschraube sie fest miteinander. An der Unterseite befestige ich vier grosse Räder – so bleibt der Strandkorb mobil. An der vorderen Längsseite säge ich Aussparungen für Fussstützen, die ich gleich im Anschluss aus ein paar Brettern und Leisten baue. Zwei Schienen, die ich im Inneren der obersten Palette montiere, sollen für Führung sorgen. Doch als ich die Fussstützen einsetzen will, hakt etwas. Ich ruckele, drücke, versuche es mit sanfter Gewalt. Vergeblich. Was läuft hier falsch? Ich ziehe die Stützen wieder raus, nehme sie noch einmal genau in Augenschein, greife zum Zollstock, messe nach. Und finde den Fehler: Hinten an der Stütze habe ich die falschen Holzleisten angeschraubt. Kann ja mal vorkommen, bei einem Stapel von mehr als 100 Leisten, Streben und Brettern. Ich zücke den Akkuschrauber und behebe schnell das Problem. Die Fussstützen: passen jetzt perfekt. Mein guter Vorsatz für den weiteren Verlauf des Projekts: Genauer hinschauen! Mit ein paar Handgriffen und dicken Scharnieren schraube ich eine vierte Palette auf der Konstruktion fest – senkrecht, als Rückenlehne. Der Sitz wäre also schon mal fertig.

Autor Sascha Borrée hat drei Euro-Paletten aufeinandergestapelt und verschraubt sie miteinander. Sie ergeben später die Sitzfläche
Sascha Borrée, der seinen eigenen Strandkorb baut, schraubt vier große Räder an die Unterseite der Paletten – so bleibt der Strandkorb mobil und kann im Laufe des Tages immer wieder neu zur Sonne ausgerichtet werden

3. Brettspiel: immer an der Wand lang

Zugegeben, noch steht der Sitz etwas einsam und schutzlos in der Landschaft herum. Dabei ist es ja gerade der Sicht- und Sonnenschutz, der einen guten Strandkorb auszeichnet. Also, ran an die Wände. Als Erstes baue ich die Rückwand – mit zwölf Brettern, je zehn Zentimeter breit und 175 Zentimeter lang, die oben und unten an je einer Längsstrebe verleimt und verschraubt werden. Die beiden Seitenwände entstehen nach demselben Prinzip, nur dass ich hier die obere Längsstrebe leicht schräg befestige. Alles, was übersteht, wird abgesägt: Der Strandkorb soll später ein Schrägdach erhalten. Zum Schluss säge ich noch je eine rautenförmige Fensteraussparung in die Seitenteile. Jetzt geht’s gut voran!

Autor Sascha Borrée sägt überstehende Holzleisten ab, die er für den Bau seines Strandkorbs verwendet
Sascha Borrée, der seinen eigenen Strandkorb baut, sägt eine rautenförmige Fensteraussparung in die Holz-Seitenteile

4. Die Montage: vom Brett zur Bude

Nun muss ich die einzelnen Teile nur noch zusammensetzen. Ich schraube je vier Leisten als Rahmen an den Seitenfenstern fest. Dann hieve ich die erste Seitenwand hoch, stelle sie auf Unterleghölzern neben den Sitz, zücke den Akkuschrauber und die Schrauben. Die zweite Seitenwand wird auf die gleiche Weise befestigt; die Rückwand schraube ich direkt an den Seitenwänden fest. Danach ist das Dach dran. Anders als die Wände wird es nicht vormontiert. Ich steige auf meine Leiter, schraube ein Brett nach dem anderen von oben auf den Seitenwänden fest. Schliesslich klettere ich wieder von der Leiter runter, schaue mir das Ganze mit etwas Abstand – und nicht ganz ohne Stolz – an: sieht doch schon sehr nach Strandkorb aus!

Autor Sascha Borrée stellt die Seitenwand seines selbst gebauten Strandkorbs auf die Unterleghölzer neben den Sitz
Sascha Borrée schraubt ein Brett nach dem anderen von oben auf den Seitenwänden seines selbst gebauten Strandkorbs fest

5. Aufgehübscht: Fenster, Tische, Farbe

Nur in puncto Ästhetik ist noch reichlich Luft nach oben. Mit ein paar Handgriffen hübsche ich den Strandkorb auf. Drinnen befestige ich je einen kleinen Klapptisch an den Seitenwänden, draussen je zwei Holzblöcke mit einem dicken Schiffstau dazwischen – als Tragegurt. Letzterer sieht zwar schön maritim aus. Einen praktischen Nutzen, ich geb’s ja zu, hat er aber kaum: Um getragen zu werden, ist der Strandkorb wohl doch deutlich zu schwer. Am Ende bekommt er noch ein bisschen Farbe. Aussen, wo er stärker Wind und Wetter ausgesetzt ist, streiche ich ihn weiss und grau. Innen gefällt mir die natürliche Holzoptik am besten. Dann ist es endlich so weit.

Sascha Borrée streicht das Holz seines selbst gebauten Strandkorbs
Autor Sascha Borrée überprüft, ob der Klapptisch seines selbst gebauten Strandkorbs richtig funktioniert

Ich räume mein Werkzeug weg, hole mir ein kühles Bier, setze mich in den frisch gestrichenen Strandkorb. Strecke die Beine aus, atme tief durch. Und träume von meinem nächsten Projekt.

Autor Sascha Borrée sitzt in seinem selbst gebauten Strandkorb und schaut in die Ferne

Das hat Sascha für seinen Strandkorb verwendet:

  • 40 Schalbretter, 23 × 100 × 3000 mm, Fichte/Tanne
  • 4 Möbelpaletten, 120 × 80 × 14,4 cm
  • 1 Konstruktionsvollholz, 60 × 80 × 4000 mm, Fichte/Tanne
  • 1 Stangenscharnier, 1200 × 20 mm, vermessingt
  • 4 Tarrox-Transport-Geräte-Lenkrollen, 125 × 157 × 37 mm
  • 2 Scharniere, 81 × 126 mm, verzinkt
  • 4 Dosen Vorstreichfarbe weiss, 750 ml
  • 2 Dosen Buntlack PU Acryllack seidenmatt barytweiss, 750 ml
  • 2 Dosen Buntlack PU Acryllack seidenmatt anthrazitgrau, 750 ml
  • 2 Hohlgriffe vernickelt, 138 mm
  • 1 Tesa-Kreppband, 50 × 30 mm
  • 3 Packungen JD79-Spanplattenschrauben mit I-Stern, 4,5 × 40 mm, 200 Stück
  • Basiswerkzeuge wie Akkuschrauber, Stichsäge, Kreissäge, Kappsäge, Pinsel

Jetzt kommentieren

Jetzt kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Dieser Name steht später über Deinem Kommentar. Du kannst auch ein Pseudonym wählen.

* Pflichtfelder bitte ausfüllen